Erste Maibaumversteigerung des FC Schwaig

Kategorie: Veranstaltungen

Jetzt teilen:

oku-oberding-maibaumversteigerung-schwaig-2022

Drei tragen das Gewicht, einer trägt die Verantwortung – Versteigerer Tom Hobmeier ließ seine Helfer Frank, Felix und Tobi bei der ersten Maibaumversteigerung des FC Schwaig ein grün-rotes Prachtstangerl aufstellen

Zwei Jahre hintereinander musste die bei den Mitgliedern sehr beliebte Christbaumversteigerung des FC Schwaig coronabedingt ausfallen. Aus diesem Grund reifte im Dezember 2021 bei Kultversteigerer Tom Hobmeier der Entschluss, dass er im darauffolgenden Frühjahr eine ähnlich angelegte Ersatzveranstaltung für seinen Verein ins Leben rufen wolle. Gesagt, getan, und so war es dann am Samstag, 30. April schließlich soweit, dass die Schwaiger Sportfreunde zur ersten „Maibaumversteigerung“ einladen konnten.
An die 60 Gäste fanden sich gegen 18:00 Uhr in der schön dekorierten Stockschützenhalle ein, um ihren Club durch den Kauf von Waren und Lebensmitteln sowie durch das Steigern des fiktiven Maibaumgipfels finanziell zu unterstützen. Apropos Maibaum: Die Anwesenden staunten nicht schlecht, als Tom Hobmeier und seine Helfer Tobi Jell und Felix Deinert gleich zu Beginn des Abends einen echten Baum in die Halle trugen. Höhenmäßig überschaubar war der Maibaum nicht in traditionell-bayerischem Weiß und Blau bemalt, vielmehr erstrahlte das schmucke Prachtstangerl in den Schwaiger Vereinsfarben Grün und Rot. Angefeuert vom gut gelaunten Publikum und streng nach den Anweisungen von Maibaumchef Hobmeier stellten Tobi Jell, Felix Deinert und Frank Strzybny das neue Wahrzeichen unter großem Gelächter in den dafür vorgesehenen Schirmständer.

Werbung

Danach war es an Vereinsvorstand Robert Jell, ein paar Begrüßungsworte an die Gäste zu richten. Er hob den Einsatz der vielen Unterstützer hervor (u.a. Grit Altermann und ihr Versteigerungsteam für das Besorgen und Anrichten der Verkaufsware, Schreiner Hans Thalhammer für die gespendeten Brotzeitbretter, Schulcaterer Chris Ascher für die Brotzeitspenden, usw.) und dankte natürlich auch Auktionator Tom Hobmeier. Letztgenannter übernahm dann auch direkt wieder das Zepter und legte sofort mit der Versteigerung los. Auf bestmögliche Art und Weise brachte der erfahrene Versteigerer sämtliche Waren an den Mann, wobei er – so, wie man ihn in Schwaig kennt und liebt – auch mit flotten Sprüchen nicht geizte. Klappern gehört nun mal zum Geschäft und so öffneten sich die Geldbörsen der Anwesenden aufgrund des großartigen Entertainments eben noch ein bisschen weiter als normal. Und Hobmeier hatte sich im Vorfeld auch jede Menge Gedanken gemacht, wie man das monetäre Ergebnis der Veranstaltung zusätzlich noch in die Höhe treiben könnte. Ein Ansatz: Über mehrere Monate hinweg unvorteilhafte Schnappschüsse von Vereinsmitgliedern machen und diese dann als vergrößerte Ausdrucke anbieten… Eine äußerst effektive Methode, will doch keiner der Betroffenen sein Antlitz für alle sichtbar am Maibaum ausgestellt wissen… Was sind da schon ein paar Euro, wenn dafür der gute Ruf erhalten bleibt?! Dass das Imperium aber zurückschlagen und es dann auch den erfahrensten Versteigerer mal erwischen kann, diese Erfahrung war selbst für den früheren Kapitän der Ersten Mannschaft neu: Jugendleiter Alfredo Sansone hatte nämlich im Vorfeld ohne dessen Wissen einen Fotokalender von Hobmeier drucken lassen und so wurde der sonst so coole Auktionator dazu gezwungen, selbst durch eine kleine Spende eine mögliche Veröffentlichung zu verhindern… Mit einem bedeutungsvollem „Des merk i mir!“ machte er Sansone grinsend darauf aufmerksam, dass dieser zukünftig noch ein bisschen mehr auf der Hut sein sollte als sonst.

Werbung

Nach einer kurzen Pause und bei bester Stimmung zog Tom Hobmeier dann noch die Versteigerung des Maibaumgipfels durch. Und auch hier zeigten sich die Anwesenden einmal mehr äußerst großzügig, jeder spendete, um seinen Herzensclub auch in schwierigen Pandemiezeiten ein Überleben zu sichern. Als die Veranstaltung schließlich gegen 22:30 Uhr endete, konnte der Zweite Kassier Manuel Ascher noch stolz verkünden, dass an diesem denkwürdigen Abend mehr als 5.000 Euro für die Vereinskasse des FC Schwaig eingenommen worden waren.

Für Sie berichtete Robert Hellinger.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

oku-oberding-martinsfeier-2021

St. Martin reitet im Nebel

Die Martinslegende – eindrucksvoll dargestellt für die Kinder vom Kinderhaus Aufkirchen Martinsfest der Kindergarten-Kinder im Zehmerhof Keine Pferde, die über…
weiterlesen

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü