Biber hat die Pappel zum Fressen gern

Kategorie: Kurzmeldung

Jetzt teilen:

Pappel, angefressen vom Biber

Um diese mächtige Pappel an der Gfällach im Erdinger Moos nahe Oberding zu fällen, wird der Biber sicher noch eine Weile brauchen. Aber schaffen wird er das mit Sicherheit. Die Schneidezähne des Bibers hinterlassen eindeutige Spuren. Er ernährt sich von der Rinde und fällt auch Bäume, um an höher wachsende Äste und Triebe zu gelangen. Gefällte Bäume und benagte Baumstümpfe sind typische Formen seiner Fraßspur. Meist bearbeitet der Biber weiche Hölzer wie Weiden und Pappeln mit dünnem Stamm, aber gelegentlich auch Bäume mit größerem Durchmesser. Sie brauchen dann nur entsprechend länger. 

Während eine 20 cm-Durchmesser-Weide in einer Nacht gefällt werden kann, braucht es für eine 50cm-Buche schon mal mehrere Monate.   

 

Werbung

Für Sie berichtete Norbert Simmet.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

oku-oberding-bluehwiese-2021

Es summt und brummt…

Bunte Vielfalt hält die Blühwiese am Ortsrand von Notzing bereit Blumenwiese des BUND Naturschutz in voller Blüte Man sieht und…
weiterlesen

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü