lesen-sie-auch-andere-ortszeitungenechinger-echoneufahrner-echohaarer-echoherrschinger-spiegelmooskurier

Kunstwerke im Wald

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 20. Juli 2020

Christian Herzog schnitzt mit der Kettensäge

Dass man im Wald einem Eichhörnchen begegnet oder zuweilen eine Eule sieht, ist an sich nicht ungewöhnlich. Aber ist man in der Gegend rund um den Notzinger Weiher unterwegs, dann kann es passieren, dass auf einem Baumstumpf der eine oder andere Waldbewohner sitzt und nicht davonhüpft oder fliegt, weil er nämlich aus Holz ist - ein sicheres Zeichen, dass hier Christian Herzog am Werk war.

Der Künstler, im Alltag ist er Englischlehrer, geht gern und oft im Wald spazieren. Und da kann es schon mal vorkommen, dass er einen umgestürzten Baum, der den Weg versperrt, mit seiner Motorsäge auseinanderschneidet. Damit macht er nicht nur den Weg wieder frei, sondern es ist für ihn eine gute Gelegenheit, um aus dem Stumpf etwas zu schnitzen, eben die besagten Waldtiere. Auch mancher Gartenbesitzer bittet ihn, den stehengebliebenen Reststamm zu bearbeiten, wenn ein Baum umgeschnitten werden muss.

holzschnitzer herzog1

Mit der Kettensäge verwandelt Christian Herzog Baumstümpfe in Eulen oder Bären.

„Holz hat mich schon immer interessiert,“ sagt der 57jährige. Er verwandelt zwar am liebsten Baumstämme zu Bären oder Eulen. In seinem Garten findet sich aber auch ein Totempfahl und sogar ein Moai, wie er auf den Osterinseln zu sehen ist, dort allerdings aus Stein. Fasziniert ihn die Maserung eines Holzabschnitts ganz besonders, dann wird daraus auch schon mal ein abstraktes Schmuckstück für die Wohnung. Dass er nicht nur mit der großen Kettensäge, sondern auch mit dem kleinen Schnitzmesser umgehen kann, beweisen zahlreiche Miniaturen auf dem Fensterbrett.

Seine Werke erfreuen die Spaziergänger, „manche Eltern sagen sogar, dass ihre Kinder jetzt viel lieber in den Wald mitgehen“ erzählt er schmunzelnd. Umso bedauerlicher ist es, dass Eichhörnchen, Eulen und Bären manchmal zerstört oder sogar gestohlen werden. Hin und wieder entdeckt er allerdings Teile seiner vermissten Figuren an Orten, wo sie nicht hingehören. Die rettet er vor dem Verfall und sie landen in seinem Garten, wo dann ein Krokodilkopf unter dem Fliederbusch liegt oder eine (halbe) Schlange aus dem Gras lugt.

Wer mehr über die Kunstwerke von Christian Herzog erfahren möchte, findet Infos und vor allem viele Bilder seiner Figuren im Internet unter www.ch-herzog.de

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok