lesen-sie-auch-andere-ortszeitungenechinger-echoneufahrner-echohaarer-echoherrschinger-spiegelmooskurier

Gemeindebücherei unter neuer Führung

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 28. Januar 2021

Leiterin Jeannette Grimes hat viele Pläne

Angefangen hat es bereits 2008, denn damals schloss sich Jeannette Grimes dem (zu dieser Zeit noch ehrenamtlichen) Team an, das die Gemeindebibliothek Oberding plante und organisierte. Zwölf Jahre leitete sie gemeinsam mit Birgitt Kukla die Bücherei, ab Jahresbeginn 2021 übernahm Jeannette Grimes nun die alleinige Leitung, zwei weitere Mitarbeiterinnen sind fest angestellt. Die 53jährige Germanistin hat einen spannenden Berufsweg hinter sich. Als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache war sie in Hanoi und New York tätig, in München gab sie Deutschunterricht am amerikanischen Konsulat, am Max-Planck-Institut und bei der Carl Duisberg-Gesellschaft.

Derzeit ist der Betrieb in der Bibliothek durch die Corona-Regelungen zwar stark eingeschränkt, Jeannette Grimes hat jedoch bereits viele Pläne. „Lesen kostet Zeit und Mühe“ findet sie, „aber man kann Spaß daran haben.“ Deshalb möchte sie nicht nur die Kinder erreichen, die sowieso gern und viel lesen, sondern auch die anderen, die sich mit dem Lesen nicht so leicht tun. Als zukünftige Unterstützung sieht sie z.B. ein Lesepatenprojekt, um die Lesefähigkeit der Schulkinder zu fördern. Sie könnte sich auch eine „MINT-Ecke“ gut vorstellen, wo die Kinder naturwissenschaftliche Experimente durchführen, denn „Technik, Experimente und Wissenschaft sollen selbstverständlicher werden.“ In diesem Zusammenhang denkt sie auch an „Väter-(Mütter)-Samstage", an denen gemeinsam etwas gebaut oder entwickelt werden kann. Fest eingeplant ist bereits der Besuch eines Zauberers, der die Grundschulkinder mit Spielereien rund um Sprache und Buchstaben unterhält.

bib grimes3

Jeanette Grimes - schon seit Jahren ein bekanntes Gesicht in der Oberdinger Gemeindebibliothek, seit Jahresbeginn alleinige Leiterin

Doch nicht nur Kinder und Jugendliche hat Jeannette Grimes im Blick, sondern auch die Erwachsenen. Zwei Gruppen bestehen seit mehreren Jahren: der Handarbeitskreis, hier treffen sich einmal im Monat acht bis zehn Handarbeitsbegeisterte, und der Lesekreis, in dem alle vier bis sechs Wochen etwa sechs Lesefreunde und -freundinnen zusammenkommen, um ein vorher ausgewähltes und gelesenes Buch zu besprechen und darüber zu diskutieren. Interessierte sind übrigens in beiden Gruppen herzlich willkommen.

Eine oder zwei große Autorenlesungen pro Jahr wird es geben, daneben Vorträge zu Themen u.a. zu Gesundheit oder Reisen. Auch gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Gruppen, wie z.B. dem Bund Naturschutz, kann sich die neue Leiterin vorstellen.

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass die Oberdinger Bücherei beachtliche Zahlen aufweisen kann. Derzeit stehen den Nutzern rund 16.200 Medien, d.h. Bücher, Zeitschriften, CDs und DVDs zur Verfügung. Im Jahr 2020 wurde mehr als 68.200 Mal etwas ausgeliehen, und zwar insgesamt von fast 1200 Nutzern, von denen über 700 zwischen 13 und 59 Jahre alt waren.

Seit kurzem gibt es in der Oberdinger Bibliothek auch ein ausgeklügeltes Click + Collect System: Die per Mail oder Telefon bestellten Bücher werden nach Terminabsprache im Vorraum der Bücherei zum Abholen deponiert, auf einem gesonderten Tisch werden die Rückgaben abgelegt, alles mit Sicht- aber ohne persönlichen Kontakt.

Im Gespräch betont Jeanette Grimes, was sie an ihrer Arbeit in der Oberdinger Bibliothek ganz besonders schätzt, nämlich die große Freiheit und das Vertrauen der Gemeinde. „Auch die finanzielle Unterstützung war und ist immer vorhanden.“

Gefragt nach ihren Zukunftsplänen für die Bücherei, dann ist ihre Vorstellung vor allem, dass es hier zwar um Bücher gehen soll. „Aber es soll auch ein Ort sein, an dem man anderen Menschen begegnen kann.“ Für die Jugendlichen hat sie einen ganz besonderen Plan, sie stellt sich einen Raum vor zum Musik hören, zum Gaming, zum Treffen... Aber da weiß sie, dass dies leider höchstwahrscheinlich noch länger ein Wunsch bleiben wird.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok