lesen-sie-auch-andere-ortszeitungenechinger-echoneufahrner-echohaarer-echoherrschinger-spiegelmooskurier

Maibaumfeiern fallen Corona zum Opfer

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 29. April 2021

Kein neuer Maibaum für Aufkirchen, Niederding und Schwaig

Keine Maibaumfeier, kein Maitanz, kein geselliges Beisammensein rund um den Maibaum! Wie bereits im vergangenen Jahr hat auch heuer die Corona-Pandemie allen Maifeiern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und in drei Orten erinnert in diesem Jahr nur der Stumpf vom alten Maibaum daran, wie schön es in den Jahren ohne Corona war.

In Aufkirchen wäre der neue Maibaum bereits im vergangenen Jahr „dran“ gewesen, berichtet Ortssprecher Anton Huber. “Der Baum war schon umgeschnitten und hergerichtet…“

maibaum aufkirchen1

In Niederding, wo das Aufstellen des Maibaums traditionsgemäß von den Schützen übernommen wird, wird laut Florian Huber, 1. Schützenmeister von den „Fröhlichen Niederding e.V.“ der 1. Mai heuer ebenfalls „sang- und klanglos“ vorübergehen.

maibaum niederding1

Und auch in Schwaig ist ein 5 Meter hoher Stumpf auf dem Dorfplatz das Einzige, das an den Maibaum erinnert. Ortsprecher Korbinian Gruber ist zwar der Meinung, dass das Aufstellen eines neuen Maibaums „mit Abstand und ohne viel Trara“ eventuell doch möglich gewesen wäre. Aber im Sinne der Gemeinschaft war selbstverständlich auch er damit einverstanden, dass es in Schwaig heuer keinen neuen Maibaum geben wird.

maibaum schwaig1

Bis jetzt war es eine gute Tradition, dass in einem festgelegten Turnus in den fünf Ortschaften abwechselnd alle vier Jahre ein neuer Maibaum aufgestellt wird. In Notzing wäre dies 2022 der Fall, denn der jetzige Baum steht seit 2018, und Oberding wäre erst 2023 mit einem neuen Maibaum wieder an der Reihe. Aber nachdem nun auch Aufkirchen, Niederding und Schwaig ihren Termin verschieben müssen, möchte man für die kommenden Jahre eine Ballung von Festen und damit Terminüberschneidungen verhindern. Deshalb haben sich die Ortssprecher bzw. in Niederding der Schützenmeister darauf verständigt, den Turnus zu verändern.

Das Bedauern ist groß, dass sich auch in diesem Jahr dieser schöne Brauch im Mai nicht aufrechterhalten lässt. Aber es gibt zumindest die Hoffnung, dass sich die Bürgerinnen und Bürger für die kommenden Jahre auf eine Reihe von zahlreichen Maifesten freuen können.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok