lesen-sie-auch-andere-ortszeitungenechinger-echoneufahrner-echohaarer-echoherrschinger-spiegelmooskurier

Maiandacht unter freiem Himmel - eine gute Tradition

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 31. Mai 2021

Stimmungsvolle Feier am Feldkreuz in Notzing

Es ist eine gute Tradition in Notzing, die Maiandacht am letzten Sonntag im Mai unter freiem Himmel zu feiern. Mehr als 40 Gäste kamen am 30. Mai zum Feldkreuz an der Streuobstwiese, manche mit dem Auto, andere mit dem Fahrrad, für viele war es ein schöner abendlicher Spaziergang.

Das Wetter hat gepasst, strahlender Sonnenschein und blauer Himmel mit ein paar hingetupften Wölkchen, die Felder und Wiesen rundherum leuchteten in sattem Grün, der Kirchturm von Aufkirchen grüßte aus der Ferne - die ideale Umgebung für eine Maiandacht.

Der Gartenbauverein, der auch sonst diesen Platz pflegt, hatte alles gut vorbereitet. Die Stühle waren im vorgeschriebenen Abstand aufgestellt, Händedesinfektion und Maske waren selbstverständlich.

In der katholischen Kirche ist der Mai seit Jahrhunderten der „schönsten aller Frauen“ – Maria, der Mutter Jesu - geweiht. Maiandachten haben eine lange Tradition und man vermutet, dass die ersten bereits in der Barockzeit in Italien abgehalten wurden und dann ihren Weg nach Frankreich und in andere europäische Länder fanden.

maiandacht notzing1

Maiandacht unter freiem Himmel - am Feldkreuz an der Streuobstwiese in Notzing

Rosemarie Huber, Gemeindereferentin im Ruhestand, freute sich sichtlich über die große Anzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zum Feldkreuz gekommen waren, und begrüßte alle sehr herzlich. In einer stimmungsvollen Feier ging sie auf die Bedeutung des „Wonnemonats Mai“ ein, in dem die katholischen Christen ganz besonders die Gottesmutter, die „Rose ohne Dornen“, feiern. Früher und heute wurden Marienstatuen vor allem im Mai mit frischen Blumen geschmückt. So war es auch bei der Feier in Notzing, zwei Buben durften bei jeder Fürbitte jeweils eine Blüte vor die Marienstatue legen.

Aufgrund der Corona-Regelungen konnte leider (noch) nicht gemeinsam gesungen werden. Es fehlte dennoch nicht an musikalischer Untermalung. Vier Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft der Pfarrei Aufkirchen mit ihrem Leiter Franz Bachmair begleiteten die Feier mit mehrstimmigen Liedern.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok